Das Feature für nächstes Jahr Karneval: Der Kneipenschlangenmelder. Die Schlange vor dem Hemmer war schon vor Öffnung um 17 Uhr so groß, dass es nicht alle hinein geschafft haben. Im Herbrands gab es zwar erst später eine Schlange, aber die Türsteher haben zu viele Leute hineingelassen. Kein Wunder, bei 5 Euro Eintritt... Und es sich nicht nehmen lassen, die transpirierende Meute alle fünf Minuten in dichte Nebelschwaden einzuhüllen. Der Fluch bestätigt sich: Irgendwann landet man immer im Herbrands. Für alle künftigen Herbrands-Besuche noch die wichtigste Empfehlung: Gebt eure Jacken an der Gaderobe ab und legt sie nicht auf die Bierbänke am Rand in der großen Halle. Dort entwickelte sich im Laufe des Abends ein riesiger, undurchdringlicher Haufen von vornehmlich schwarzen Jacken. Mit langen Suchzeiten ist zu rechnen! Und: Im Herbrands aushalten bis zwei Uhr nachts, dann hat sich auch die Schlange vor dem Hemmer verflüchtigt.