Kontakt:

Kneipenbeschreibung

Das Low Budget oder Low Bud, wie es liebevoll genannt wird, ist mein absoluter Lieblingsschuppen und mit "Schuppen" liegt man im positiven Sinne auch ganz richtig. Also: Tequila vom Fass, Kölsch natürlich auch und grandiose Musikbeschallung (von Punk über Ska bis hin zu Brit Pop). Viel Stammpublikum, zu später Stunde richtig voll und das kann bis 5 Uhr morgens gehen. Und ein paar coole Veranstaltungen: eine dreht sich darum, dass unglaublich schlechte (Vinyl)-Platten versteigert werden und der Ersteigernde kann entscheiden, ob sie zerstört wird, oder ob er sie doch mit nach Hause nimmt. Dann gibt es die "Offene Wunde", eine offene Bühne für alle, die sich immer schon mal einem Publikum präsentieren wollten. Ab und zu auch Live-Bands (AC/DC-Coverbands u.ä.). Der Biergarten ist wegen der Lage direkt an der Aachener Straße nicht ganz optimal. Das Neueste: Erstmals wird sich das Low Budget in 2010 auch dem Karneval verschreiben!

Kneipeneigenschaften


Kommentare:


Testa

22.03 2010, 13:19

Was unbedingt noch erwähnt werden muss: Hier kann man auch am Gründonnerstag sehr schön auf die bevorstehende Osterzeit anstoßen.


Kommentieren ist nur angemeldeten Nutzern erlaubt